Schiedsgutachter beabsichtigt Preiserhöhung von Telefónica für unberechtigt zu erklären

Maintal, 27. Mai 2020. 1&1 Drillisch hat heute den Entwurf des Schiedsgutachtens im Verfahren zur Überprüfung einer von Telefónica vorgenommenen Preiserhöhung erhalten. Telefónica hatte Vorleistungspreise des MBA MVNO-Vertrags im Dezember 2018 unter Bezugnahme auf die Frequenzauktion 2015 rückwirkend um rund EUR 64 Mio. erhöht.

 

1&1 Drillisch hat diese Preiserhöhung als unberechtigt zurückgewiesen. Der Schiedsgutachter hat nun in seinem Gutachtenentwurf mitgeteilt, dass die von Telefónica vorgenommene Preisanpassung in voller Höhe unberechtigt ist. Dementsprechend ist die Preiserhöhung wirkungslos und führt nicht zu Zahlungen von 1&1 Drillisch.

 

Die Parteien können zum Entwurf des Schiedsgutachtens Stellung nehmen. Die Ausfertigung des finalen Schiedsgutachtens wird Mitte des Jahres erwartet. Damit wird das Verfahren beendet und es sind keine von Telefónica angestrengten Gutachterverfahren mehr anhängig.

 

Weiterhin laufen zum MBA MVNO-Vertrag die von 1&1 Drillisch initiierten Preisanpassungsverfahren 2 und 5 sowie die Schiedsklage gegen das Ergebnis des Preisanpassungsverfahren 1. Im Rahmen dieser Verfahren fordert 1&1 Drillisch rückwirkend erhebliche Preisreduktionen. Preiserhöhungen sind ausgeschlossen.