Unsere Geschichte

1988 wurde 1&1 von Ralph Dommermuth in Montabaur gegründet. Erfahren Sie im Folgenden mehr über die Meilensteine der vergangenen 26 Jahre und gehen Sie auf Zeitreise durch die wichtigsten Ereignisse in der 1&1 Firmengeschichte. Mit einem Klick auf einen der beiden Pfeile können Sie zwischen den Jahreszahlen hin und her wechseln.

Die 1&1 Zeitreise

1988

Ralph Dommermuth gründet 1&1 in Montabaur

1992

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom positioniert 1&1 T-Online (damals noch BTX) als universellen und modernen Online-Dienst. Millionen Internet-Nutzer gingen mit 1&1 online und machten T-Online zum größten Online-Dienst Europas.

1995

In Karlsruhe gründen Andreas Gauger und Rainer Schlund die Webhosting-Firma Schlund + Partner.

1996

1&1 startet seinen ersten eigenen Internetdienst und tritt damit erstmals in Wettbewerb zu T-Online.

1998

1&1 beteiligt sich an Schlund + Partner und gewinnt dadurch einen technologisch starken Partner mit einem Team aus Internet-Spezialisten.

1999

Das erste eigene 1&1-Rechenzentrum wird in Karlsruhe in Betrieb genommen. Durch mehrfache Redundanz und eine hervorragende Netzwerk-Anbindung gewährleistet das neue Rechenzentrum Schnelligkeit, Sicherheit und Hochverfügbarkeit. Die Speicherkapazität für Webseiten ist zunächst auf 5 Terabyte begrenzt.

2000

1&1 startet in den deutschen DSL-Markt und steigt in den Hosting-Markt in Großbritannien und Frankreich ein.

2001

1&1 erweitert sein Angebot um dedizierte Server. Unternehmen und Privatpersonen mit hohen Ansprüchen an Leistung und Speicherbedarf können nun die von 1&1 entwickelte Webhosting-Technologie auf Basis von Linux nutzen. Dabei zeichnen sich die1&1 Angebote insbesondere durch Zuverlässigkeit, eine einfache Administration und einen günstigen Preis aus.

2002

Als erster Microsoft-Certified-Partner in Europa startet 1&1 zur CeBIT 2002 den Vertrieb neuer Web-Services und Anwendungen auf Basis der .NET-Technologie. Damit können Unternehmen und Privatpersonen Daten zur effizienten gemeinsamen Nutzung zentral auf Servern im 1&1 Rechenzentrum ablegen.

2003

Februar: Das 1&1 Rechenzentrum in der Brauerstraße in Karlsruhe geht in Betrieb.

Im Oktober geht 1&1 außerdem einen weiteren Schritt zur Internationalisierung: 1&1 goes USA! Mit der in Philadelphia ansässigen, hundertprozentigen Tochtergesellschaft 1&1 Internet Inc. steigt 1&1 in den amerikanischen Webhosting-Markt ein.

Dezember 2003: Die in Bukarest ansässige 1&1 Internet Development SRL unterstützt künftig die Entwicklungsabteilung in Karlsruhe bei der Umsetzung der steigenden Zahl an komplexen Software-Entwicklungsprojekten.

2004

März: Zur CeBIT 2004 kündigt 1&1 den Einstieg in die DSL-Telefonie an und startet eine Innovationsoffensive.

April: 1&1 gibt bekannt, mit T-Com den neuen DSL-Resale-Vertrag für Bitstream Access abgeschlossen zu haben. Einige Monate später startet 1&1 DSL Plus: Damit sind erstmals ein kostengünstiger DSL-Anschluss sowie DSL-Datenverkehr aus einer Hand bei 1&1 erhältlich.

Juni: Nachdem die gesamte Palette an Webhosting-Produkten in den USA erhältlich ist, wird auch der Kundenservice ausgebaut. Den 24/7 Support übernehmen die Kollegen am Support-Standort in Cebu auf den Philippinen. Im September 2005 erfolgt hierfür die Gründung der Tochtergesellschaft 1&1 Internet Philippines Inc.

November: 1&1 erreicht einen Platz unter den zehn führenden Webhosting-Unternehmen in den USA.

2005

1&1 startet die erste Phone-Flat für DSL-Telefonie in Deutschland. Im Laufe des Jahres werden von allen deutschen DSL-Providern ähnliche Tarife eingeführt. In diesem Jahr erlebt die DSL-Telefonie ihren Durchbruch. Das zeigt sich auch in den Vertragszahlen bei 1&1: Waren es im August noch eine halbe Million freigeschalteter DSL-Telefonie-Rufnummern, sind es im Dezember bereits mehr als eine Million.

Oktober: Mit Wirkung zum 31.10.2005 übernimmt die United Internet AG den Geschäftsbereich der WEB.DE AG mit allen Mitarbeitern, Technologien, Vermögensgegenständen sowie Marken- und Lizenzrechten.

2006

Februar: Die United Internet Media AG wird gegründet, einer der führenden Vermarkter von Online-Media im deutschen und europäischen Medienmarkt.

Mai: Die United Internet AG übernimmt den britischen Internetanbieter Fasthosts Internet Ltd. Gemeinsam bilden 1&1 und Fasthosts nun die Nummer 1 im britischen Hosting-Markt. Beide Unternehmen behalten aber ihre eigenen Marken-Auftritte.

2007

Im Januar nimmt die amerikanische Tochtergesellschaft 1&1 Internet Inc. ein eigenes Hochleistungs-Rechenzentrum nahe Kansas City in Betrieb. Hier finden auf einer Fläche von mehr als 5.000 m2 mehr als 40.000 Server Platz.

Juli: 1&1 wird zum Komplettanbieter für Surfen und Telefonieren und bietet einen neuen Komplettanschluss an, bei dem erstmals kein Telekom-Telefonanschluss mehr benötigt wird. Dabei setzt 1&1 auf bewährte technische Partner wie Telefonica und QSC.

Im August heißt es „Hola España“ für 1&1! Die in Madrid gegründete Tochtergesellschaft 1&1 Internet España S.L.U. startet den Vertrieb von Hosting-Produkten in Spanien. Ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Internationalisierung ist getan.

Am 1. Dezember 2007 stellt 1&1 als erster großer Hosting-Anbieter alle europäischen Rechenzentren auf grünen Strom um. Ab sofort erfolgt die Stromversorgung aus erneuerbaren Quellen wie Wind-, Wasser- und Sonnenenergie. Bis zu 30.000 Tonnen CO2 können so pro Jahr eingespart werden. Zusätzlich setzt 1&1 auf Energiesparen durch optimierte Hard- und Software.

2008

März: Zur CeBIT 2008 stellt 1&1 das 1&1 MediaCenter vor. Erstmals integriert eine Multi-Media-Lösung für das Wohnzimmer Online-Inhalte und eigene Inhalte zu einem massenmarkt-tauglichen Preis.

Juli: 1&1 und die Deutsche Telekom unterzeichnen einen Kooperationsvertrag für Highspeed-VDSL. Das Produkt mit der dreifachen DSL-Geschwindigkeit von bis zu 50 MBit/s ist ab September 2008 zunächst in 50 deutschen Städten erhältlich.

2009

Mai: 1&1 übernimmt das DSL-Geschäft der freenet AG und migriert in den nächsten Monaten rund 700.000 ehemalige Freenet-DSL-Kunden zu 1&1.

Dezember: 1&1 stellt Marcell D’Avis als neuen Leiter für Kundenzufriedenheit vor und gibt damit seiner Qualitätsoffensive ein Gesicht. Marcell D’Avis ist zu diesem Zeitpunkt bereits seit 16 Jahren Mitarbeiter bei 1&1 und kennt sich besonders in den kundennahen Bereichen aus.

2010

März: 1&1 und Vodafone schließen den deutschlandweit ersten MVNO (=Mobile Virtual Network Operator) Vertrag. Damit kann 1&1 ab sofort eigene Mobile-Internet und weitere Mobilfunk-Produkte anbieten.

Juli: Das neue 1&1 Mobilfunk-Angebot mit einer All-Net-Flat für alle deutschen Handynetze, das deutsche Festnetz sowie das mobile Internet geht an den Start.

August: Ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Internationalisierung steht an. Mit der neue gegründeten Tochtergesellschaft 1&1 Internet Sp.Z.o.o. mit Sitz in Warschau startet 1&1 in den polnischen Markt.

September: Die 1&1-Marke GMX übernimmt das amerikanische Portal mail.com.

2011

Seit März sind die 1&1 Hosting-Produkte auch in Kanada verfügbar. Parallel nimmt die 1&1-Tochter InterNetX den Geschäftsbetrieb in Argentinien auf.

August: United Internet startet mit den Marken 1&1, WEB.DE und GMX die Initiative „Internet made in Germany“. Damit will der Konzern die hohe Qualität von deutschen Internet-Produkten verdeutlichen, insbesondere bei Datenschutz und Datensicherheit, Produktqualität, Zuverlässigkeit und Erreichbarkeit.

Im September startet die internationale Marketing-Kampagne für 1&1 MyWebsite.

Ende Dezember startet das neue 1&1 Prinzip: Fünf Leistungsversprechen für unsere Neu- und Bestandskunden, mit denen 1&1 seine Qualitätsoffensive fortsetzt.

2012

Februar: 15 Millionen WEB.DE-Kunden bekommen ein neues Postfach für ihre E-Mails. Damit ist dieser Umzug einer der Größten der deutschen Internetgeschichte.

Im Mai geht 1&1 mit seinen Hosting-Produkten in Italien an den Start.

Pünktlich zur Internationalen Funk Ausstellung (IFA) im August können sich WEB.DE und GMX-Nutzer für den neuen DE-Mail-Dienst identifizieren lassen.

2013

Dieses Jahr steht ganz im Zeichen des Firmen-Jubiläums: 1&1 wird 25!

Seit Januar sind 1&1 Hosting-Produkte nun auch in Mexiko erhältlich. Damit ist 1&1 nun in neun Ländern international vertreten.

Im August startet United Internet gemeinsam mit der Deutschen Telekom die Brancheninitiative „E-Mail made in Germany“. Ebenfalls im August: 1&1 übernimmt den spanischen Webhosting- und Cloud-Spezialisten Arsys.

Im September wird 1&1 Registrar für neue Top-Level-Domains. Mehr als 700 neue Domain-Endungen können nun über 1&1 genutzt werden.

Dezember: 1&1 und die E-Plus-Gruppe vereinbaren eine Zusammenarbeit über Mobilfunkdienstleistungen. Damit erhält 1&1 die Möglichkeit, seinen Kunden ab Sommer 2014 Mobilfunkprodukte über das E-Plus-Netz anzubieten.

2014

Im März bekommt die 1&1 Do-It-Yourself Homepage einen neuen Namen: Ab sofort heißt sie auch in Deutschland 1&1 MyWebsite.

Im April tritt 1&1 der Brancheninitiative „E-Mail made in Germany“ bei. Damit können von nun an rund drei Millionen Firmenkunden ohne eigene Mailserver an dem sicheren Verbund teilnehmen.

Im Juli startet 1&1 sein neues Mobilfunkangebot im E-Netz. 1&1-Kunden können nun bei der Bestellung neben dem D-Netz auch das E-Netz auswählen.

2015

Im Januar stellt 1&1 mit dem neuen Cloud Server die nächste Generation von Cloud-Lösungen speziell für kleine und mittelständische Unternehmen, Entwickler und Systemintegratoren vor.

Seit Juli bietet 1&1 auch DSL-Tarife für Geschäftskunden an. Kleinunternehmen, Selbständige und Freiberufler können nun zwischen drei verschiedenen 1&1 Business-Tarifen wählen.

Im Juli wird 1&1 im renommierten Festnetztest der Zeitschrift connect als einziger Anbieter mit der Note sehr gut ausgezeichnet und holt den Testsieg. 1&1 kann dabei in allen Teilkategorien des Tests mit Bestwertung überzeugen.

Ende Juli weiht 1&1 sein neues Logistikzentrum in Montabaur ein. Hier können von nun an bis zu sieben Millionen Sendungen pro Jahr verarbeitet werden.