Geschichte

1&1 Zeitreise

2021

1&1 schließt einen National Roaming-Vertrag mit Telefónica Deutschland ab und kann seinen Kunden so bereits in der Aufbauphase seines 5G-Mobilfunknetzes flächendeckende Funkverbindungen bieten.

Zudem baut 1&1 seinen Auftritt im Sport-Sponsoring aus und wird Partner des Formel 1 Teams Uralkali Haas F1 und gewinnt Mick Schumacher als 1&1 Markenbotschafter.

2020

1&1 wird Haupt- und Trikotsponsor des Fußball- Bundesligisten Borussia Dortmund. Gemeinsam mit dem BVB kreiert und produziert 1&1 neue, kreative Social Media-Formate.

Die 1&1 Service Card geht als Erweiterung des 1&1 Prinzips an den Start und bietet nun zusätzlich eine Priority Hotline.

Auch in diesem Jahr gewinnt 1&1 den connect Festnetztest.

2019

1&1 nimmt erfolgreich an der 5G-Frequenzauktion teil und legt so den Grundstein für den Bau eines leistungsfähigen Mobilfunknetzes. Ziel ist es, das modernste 5G-Netz Deutschlands zu bauen – vollständig virtualisiert und auf Basis der OpenRAN-Technologie.

2018

1&1 baut seine Kooperationen mit Stadtnetzbetreibern weiter aus und startet in der Vermarktung von Glasfaser-Hausanschlüssen durch. Damit stellt 1&1 Internet-Bandbreiten von bis zu 1.000 MBit/s im Download bereit.

Mit dem 1&1 Austausch-Service erweitert 1&1 sein Service-Angebot: Im Schadensfall erhalten Kunden innerhalb von nur 24 Stunden ein neues Smartphone. Dies gilt über die übliche Gerätegarantie hinaus auch für selbstverschuldete Schäden wie Displaybruch oder Wasserschäden. Das ist einmalig in der Branche!

2017

Die 1&1 Telecommunication SE und die Drillisch AG formen gemeinsam eine starke vierte Kraft im deutschen Telekommunikationsmarkt – die heutige 1&1 AG – zu der neben 1&1 nun auch die Discount-Marken von Drillisch Online gehören.

1&1 gewinnt erneut den renommierten connect Festnetztest.

2016

Die 1&1 Internet SE teilt sich in zwei Geschäftsbereiche: die 1&1 Telecommunications SE, die den Geschäftsbereich Consumer Access (DSL & Mobilfunk) weiterhin betreibt und den international agierenden Geschäftsbereich Business Applications mit der heutigen Marke IONOS für Hosting und Cloud Service.

Die United Internet AG erhöht ihren Anteil am Kabelnetzbetreiber Tele Columbus auf 25,1 Prozent und ist damit der größte Anteilseigner des Unternehmens.

1&1 ist Teil der Initiative „Wir zusammen“ und unterstützt Geflüchtete beim Start in das Berufsleben.

2015

Von nun an bietet 1&1 auch DSL-Tarife für Geschäftskunden an. Kleinunternehmen, Selbständige und Freiberufler können jetzt zwischen verschiedenen 1&1 Business-Tarifen wählen.

1&1 gewinnt zum ersten Mal den renommierten connect Festnetztest und erhält als einziger Anbieter die Note sehr gut.

Zudem weiht 1&1 sein neues Logistikzentrum in Montabaur ein. Hier können jährlich rund zehn Millionen Sendungen verarbeitet werden.

2014

Mit der Übernahme des führenden Glasfaseranbieters Versatel durch die United Internet AG erhält 1&1 direkten Zugriff auf eines der größten Glasfasernetze Deutschlands. Aus Versatel wird wenig später 1&1 Versatel.

2013

1&1 feiert sein 25-jähriges Jubiläum!

In diesem Jahr vereinbart 1&1 mit der damaligen E-Plus-Gruppe (heute Telefónica Deutschland) die Zusammenarbeit bei Mobilfunkdienstleistungen. Über einen sogenannten MVNO-Vertrag erhält 1&1 Zugriff auf Netzkapazitäten von Telefónica und kann diese für eigene Services und Anwendungen nutzen.

2012

Die United Internet AG, zu der auch 1&1 gehört, erwirbt eine strategische Beteiligung an dem Glasfaseranbieter und Telekommunikationsspezialisten für Firmenkunden – Versatel – in Höhe von 25,1 Prozent.

2011

Mit der Einführung des 1&1 Prinzips bietet 1&1 Neu- und Bestandskunden klare Leistungsversprechen und setzt seine Qualitätsoffensive bei DSL und Mobilfunk fort.

2010

1&1 und Vodafone schließen den deutschlandweit ersten MVNO (Mobile Virtual Network Operator) Vertrag ab. Damit kann 1&1 eigene Mobile-Internet-Tarife auf Basis des Vodafone Netzes anbieten.

Das 1&1 Mobilfunk-Angebot mit der neuartigen All-Net-Flat für Anrufe ins deutsche Festnetz, SMS sowie mobiles Internet geht an den Start.

2009

1&1 übernimmt das DSL-Geschäft der freenet AG und migriert rund 700.000 ehemalige Freenet-DSL-Verträge.

Marcell D’Avis wird als Leiter für Kundenzufriedenheit zum Gesicht der 1&1 Qualitätsoffensive. Zu diesem Zeitpunkt arbeitet er bereits seit 16 Jahren bei 1&1 und verantwortet die 1&1 Servicequalität.

2008

Zur CeBIT 2008 stellt 1&1 das 1&1 MediaCenter vor und legt so den Grundstein für das heutige Portfolio an attraktiven Mehrwert-Anwendungen. Erstmals können so Online-Inhalte im eigenen Wohnzimmer mit eigenen Inhalten verbunden werden – und das zu einem massenmarkt-tauglichen Preis.

1&1 und die Deutsche Telekom unterzeichnen zudem einen Kooperationsvertrag für Highspeed-VDSL.

2007

1&1 bietet erstmals DSL-Komplett-Pakete zum Surfen und Telefonieren ohne Telekom-Anschluss an.

2006

Ralph Dommermuth gründet die Stiftung „United Internet for UNICEF“. Gemeinsam mit seinen Kunden engagiert sich 1&1 seither aktiv für die Ziele von UNICEF – dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen.

2005

1&1 startet die erste Flatrate für DSL-Telefonie in Deutschland. Im Laufe des Jahres werden von allen deutschen DSL-Providern ähnliche Tarife eingeführt. In diesem Jahr erlebt die DSL-Telefonie ihren Durchbruch. Das zeigt sich auch in den Vertragszahlen bei 1&1: Waren es im August 2005 noch eine halbe Million freigeschalteter DSL-Telefonie-Rufnummern, sind es im Dezember bereits mehr als eine Million.

2000 - 2004

1&1 startet in den deutschen DSL-Markt. Vier Jahre später kündigt 1&1 zur CeBIT 2004 den Einstieg in die DSL-Telefonie per Voice over IP an und startet eine Innovationsoffensive. Zudem schließt 1&1 mit der Deutschen Telekom einen DSL-Resale-Vertrag für Bitstream Access ab. Einige Monate später startet 1&1 DSL Plus: Damit sind erstmals DSL-Anschlüsse sowie DSL-Datenverkehr aus einer Hand bei 1&1 erhältlich.

1999

Das erste 1&1 Rechenzentrum wird in Karlsruhe in Betrieb genommen.

1998

1&1 geht im März 1998 als erstes Internet-Unternehmen an die Frankfurter Wertpapierbörse. Die börsennotierte 1&1 AG & CO. KGaA wird 2000 in United Internet AG umfirmiert und bildet als Holdinggesellschaft das Dach für 17 eigenständige Beteiligungsfirmen. Internetanschlüsse werden weiterhin über die bereits etablierte Marke 1&1 erbracht.

1997

Der blaue 1&1 Würfel wird zum prägnanten Markenbild von 1&1.

1996

1&1 startet seinen eigenen Internetzugang und tritt damit erstmals in Wettbwerb zu T-Online.

1992

In Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Post und Telekommunikation positioniert 1&1 T-Online (damals noch BTX) als universellen und modernen Online-Dienst. Millionen PC-Anwender machen mit 1&1 ihre ersten Online-Erfahrungen und T-Online wird zum größten Online-Dienst Europas.

1989 - 1990

1&1 steigt in die Teletext- und ISDN-Vermarktung ein.

Im Zuge der Weiterentwicklung seiner Marketing-Services zählt inzwischen das Bundesministerium für Post und Telekommunikation zu den Kunden von 1&1. Per Teletext oder ISDN-Anschluss wird der PC zum universellen Endgerät. Außerdem ist 1&1 für führende ITK-Firmen wie IBM, Apple oder Microsoft tätig.

1988

Ralph Dommermuth legt den Grundstein für die heutige 1&1 AG mit der Gründung der 1&1 EDV-Marketing GmbH in Montabaur. Das Unternehmen bietet in seiner Anfangszeit IT-Unternehmen und Software-Entwicklern systematisierte Marketing-Dienstleistungen.